Bürgerinformations-veranstaltung der Stadt

 

Als Reaktion auf zahlreiche Anfragen und Schreiben aus der Bevölkerung lud die Stadt Anwohner der umliegenden Straßen zu einer Informationsveranstaltung über das geplante Baugebiet ein, wobei es nach Absicht der Verwaltung eigentlich ausschließlich um die Fläche des 1. Bauabschnitts am Södeweg gehen sollte. Es kamen am 9. April 2016 nicht nur Anwohner, sondern auch andere Interessierte ins KOMM an der Schweigerstraße; mit über 150 Teilnehmern war die Resonanz erheblich.

 

Übersicht der Veranstaltung:

 

Zunächst gab es Vorträge von Herrn Lukanic (Leiter des Bauamts) sowie den Fachplanern für Städtebau, Verkehr und Artenschutz, danach hatten die Zuhörer Gelegenheit, Fragen zu stellen. Die Präsentation der Vorträge mit Zahlen und Plänen kann auf der Website der Stadt eingesehen werden: http://wolfenbuettel.de/media/custom/2093_6013_1.PDF?1460638063.

Das seitens der Stadt erstellte Protokoll steht nun seit 28.April 2016 unter

http://www.wolfenbuettel.de/media/custom/2093_6064_1.PDF?1461836425

 

Dabei kamen einige Diskrepanzen zu den bisherigen Aussagen der Stadt ans Licht, z. B. wurde erst durch die Präsentation des Verkehrsplaners, Herrn Losert, deutlich, welche Dimension das „Baugebiet am Södeweg“ in seiner Gesamtheit wirklich hat. Es handelt sich eben nicht nur um den südlichen, 1. Teil am Södeweg, welcher seitens der Stadt bis jetzt ausschließlich dargestellt wurde, sondern wir müssen nach Abschluss des gesamten Ausbaues von einem komplett neuen Stadtteil mit ca. 2500 Einwohnern sprechen.

 

Selbst über die Ausmaße des 1. Bauabschnitts hatte die Stadt vorher in ihrer Veröffentlichung „Blickpunkt“ unrichtig informiert: Die Flächenausmaße werden hier mit 6 Hektar, die Anzahl der geplanten Wohneinheiten mit rund 120 angegeben. Die Präsentation spricht dagegen von 270-290 Wohneinheiten, misst man die im Plan gezeigte Fläche für den 1. Bauabschnitts aus, so handelt es sich um 13-14 Hektar!

 

Einen ebenfalls eklatanten Gegensatz zu bisher Gesagtem entnehmen wir dem vorgestellten Zeitplan für die Ausweisung des 1. Bauabschnitts. Sprach Herr Lukanic in der Bauausschusssitzung vom 8. März gegenüber interessierten Bürgern noch von einem Beginn der Erschließung „frühestens Ende nächsten Jahres“ (also Ende 2017), sieht der Plan nun vor, dass der Satzungsbeschluss (also der endgültige Abschluss des Verfahrens und “Startschuss” zum Verkaufen/Bauen) Ende 2016/Anfang 2017 gefasst wird, mit einer Erschließung voraussichtlich im Frühjahr 2017. Einmal dürften die Anwohner noch den Jahreszeitenwechsel erleben, meinte der moderierende Stadtplaner, dann sehe es anders aus.