Aktuell

Gutachterliche Stellungnahme zum Bebauungsplan von  Fachagentur für Stadt- und Verkehrsplanung, Landschafts- und Umweltplanung

Von der

RegioConsult

Verkehrs- und Umweltmanagement

Fachagentur für Stadt- und Verkehrsplanung, Landschafts- und Umweltplanung

wurde eine gutachterliche Stellungnahme zum Bebauungsplan erstellt. Darin wurden viele kritische Punkte identifiziert. 

Die Stellungnahme wurde im Rahmen der Auslegung bei der Stadt eingereicht.

Die lokale Presse wurde auch informiert, leider erfolgte aber bislang keinerlei Veröffentlichung.

Lesen Sie diese Stellungnahme hier.

Auslegungsfrist beendet

Vom 28.08. bis 29.09. 2017 waren die Gutachten, Pläne und sonstigen Unterlagen zum geplanten Baugebiet öffentlich ausgelegt; innerhalb dieser Frist war es für jeden möglich, Stellungnahmen einzureichen. Wie zu erfahren war, machten die Bügerinnen und Bürger davon regen Gebrauch.

Die Initiative Södeweg reichte zusammen mit den Grünen und dem NABU eine von ihnen beauftragte gutachterliche Stellungnahme einer Fachagentur für Stadt-, Verkehrs-, Landschafts- und Umweltplanungs ein, die einige gravierende Schwächen und Fehler der ausgelegten Gutachten aufzeigt.

 

In dem geplanten neuen Stadtteil sollen die höchsten Häuser (3 Vollgeschosse) direkt vor den niedrigen Bungalows, die bislang direkt am Stadtrand stehen, gebaut werden. Zudem soll dort eine Straße verlaufen, die mit einer Geschwindigkeit von 50km/h befahren werden darf -- wobei die Untersuchungen & Gutachten auf einer Geschwindigkeitsbeschränkung von 30 km/h basieren.

Zu den Bedenken von Anwohnern der umliegenden Wohngebiete bzgl. des Verkehrslärms wurde in der Wolfenbütteler Zeitung berichtet (inkl. Leserkommentare).

 

 

Leserkommentare WZ

Online-Kommentare von Bürgern zu stadtentwicklungsrelevanten Themen auf der Website der Wolfenbütteler Zeitung: Leserkommentare WZ

Ein ähnlicher Vorgang: Baugebietsplanungen in Salzdahlum

 

Gerade abgeschlossen wurde die Auslegungsfrist (frühzeitige Beteiligung) des Bebauungsplans für eine bisher ebenfalls landwirtschaftlich genutzte Fläche am südlichen Rand von Salzdahlum. Dort sollen 55 Wohneinheiten in Einzel- oder Doppelhausbebauung entstehen. Die Verhältnisse/Abläufe weisen etliche Parallelen zur Baugebietsentwicklung am Södeweg auf:

  • Heraufsetzung der ursprünglich geplanten 30 Wohneinheiten auf 50
  • Keine Anwendung der Innenentwicklungsinstrumente "Jung kauft Alt" und Baulückenkataster für die Kernstadt und Salzdahlum, da hier die - noch mögliche - Baulandausweisung Vorrang haben soll (entgegen den Vorgaben des Baugesetzbuches)
  • Bevölkerungsstruktur im Bestand weist einen hohen Anteil alter Menschen auf, deren Immobilien in absehbarer Zeit frei werden
  • Standort des Baugebiets am Rand der Siedlung; daher u.a. verstärkte Nutzung von PKW
  • Argumente von Gegnern der Planungen werden inhaltlich nicht aufgegriffen und beantwortet

Auf der Website der Wolfenbütteler Zeitung wird dieser Vorgang zurzeit intensiv kommentiert: http://www.wolfenbuetteler-zeitung.de/wolfenbuettel/article210231497/Anwohnerin-haelt-ein-weiteres-Baugebiet-fuer-schaedlich.html

(Diskussion ganz unten auf der Seite unter dem Artikel)


Download (5,9 MB)
Download (5,9 MB)

Geplantes Baugebiet "Im Western " / Södeweg, Wolfenbüttel

 Diese Fläche soll zum Baugebiet werden.

Es handelt sich um die derzeit landwirtschaftlich genutzten Äcker zwischen Ahlumer und Salzdahlumer Straße, östlich der Straßen „Am Rahlbusch“, „Waldenburger Straße“ und "Allensteiner Straße" und des Gewerbegebietes „Drohnenberg“.

 

Nach den Planungen der Stadt würden in der Endausbaustufe an dieser Stelle bis zu

3000 Menschen leben. Das bedeutet unter anderem:

  • ein deutlich höheres Verkehrsaufkommen im östlichen Teil Wolfenbüttels bis zum Neuen Weg (Ahlumer Str., Salzdahlumer Str., Waldenburger Str., Akazienstr., ..., ggf. auch Richtung Braunschweig/Wolfsburg über Atzum, Salzdahlum, ...) mit entsprechenden Engpässen an den Einmündungen,
  • eine verschlechterte Frischluftzufuhr für große Teile Wolfenbüttels,
  • umfangreiche Versiegelung von hochwertigem Ackerland,
  • Verlust von Lebensräumen diverser hier lebender Wildtierarten (Feldhamster, Rehe, Feldhasen, verschiedene Vogelarten, ...).